Something pure to burn the darkness
Es ist wie Déjà-vu, nur diesmal ist es nicht der Film, sondern du.

 Ritter Sport - Knusperflakes...
Mit jedem "Stückchen", eine weitere Erinnerung an Dich.

 

Manchmal kommt es mir so verdammt lang her vor, manchmal ist es auch noch so, als wäre es gestern gewesen.
Deinem Atem zu lauschen, zu lachen, streiten und einfach nur zu reden.

Jeder Topf findet seinen Deckel, aber was wenns trotzdem nicht passt?
Mit weniger zufrieden geben? Auf mehr warten?
Wer sagt einem das "mehr" kommt;Oder das es wirklich vorher der/die passende war..
Fragen über fragen.
Ich weiß nur eins! Er WAR der passende.
Was nun? Es aufs neue wagen?

Der Kontakt mit Ihm tut mir gut, auch heute noch oder sagen wir besser...
Der Kontakt tut wieder gut.
Es ist schön zu wissen, wie es dem anderen so geht, was für Wege er geht,
mit wem und ob er glücklich ist.
Und auch der allgemeine Smalltalk tut gut.

Ich weiß auch garnicht warum ich wieder soviel überall das nachdenke.
Es ist wahrscheinlich nur wieder die Müdigkeit und der hormon überfluss in mir.
Ich würde gerade schon wieder alles am liebsten löschen, aber ich poste es nun einfach.
Was soll es!? :D

Ignoriert es einfach.

Morgen sieht schon alles wieder ganz anders aus.

 

 


 

15.9.10 00:42


Werbung


Der Zauberer der großen Stadt.

 

 

 

 

Im Bus.

Ein junger Mann. Kopfhörer auf.
Mütze tief ins Gesicht gezogen.
Steht lässig an der hinteren Tür.

Die Tür geht auf und zu.
Auf und zu.
Auf und zu.
10mal.

Der Busfahrer schwingt sich behänd aus seiner Fahrerkabine.
Tippt dem jungen Mann auf die Schulter.

Stille.

"Ja?"
"Hast du 'nen Laptop?"
"Ja."
"Dann google mal 'Lichtschranke'."


Ach, wie schön.

 

 


 

 

14.9.10 20:22


A-Team – Review

Hollywoods Ideenlosigkeit hat ein weiteres Beispiel. Die Verfilmung der 80er Jahre Serie „Das A-Team“. Ich bin mit der Geschichte, der vier zu Unrecht verurteilten Army-Ranger, die auf ihrer Flucht in Not geratenen Menschen zur Gerechtigkeit verhelfen, aufgewachsen und sah einer Verfilmung mit Skepsis entgegen. Es gibt halt Stoffe, die brauchen keinen Auftritt auf der großen Leinwand. Das A-Team gehört für mich dazu. Vor allem deshalb, weil man die Charaktere, die diese Serie maßgeblich geprägt haben, nicht mal einfach so wiederauferstehen lassen kann.

 

Regisseur Joe Carnahan schien sich dieser Problematik durchaus bewusst zu sein und engagierte eine viel versprechende Cast für seinen Film. Liam Neeson als Hannibal und Bradley Cooper als Face waren schon mal positive Vorzeichen. Sharlto Copley dürfte District 9 - Kennern im Gedächtnis geblieben sein, die Rolle des Murdock traute ich ihm daher durchaus zu. Aber wer sollte Mr. T ersetzen? Das dürfte die größte Herausforderung gewesen sein. Ob Quinton Jackson an Mr. T heranreichen würde, sollte erst der Film selber zeigen.

Nachdem ich den Trailer im Internet gesehen hatte, wollte ich ihn mir auch im Kino anschauen. Zwar kündigte sich im Trailer bereits eine überzogene Action an, die mit der Originalserie nichts mehr zu tun hatte, aber die Chemie der Hauptdarsteller schien zu passen. Damit war das in meinen Augen wichtigste Element für das A-Team gewährleistet.

Für diejenigen die das A-Team nicht kennen, bastelt Carnahan eine ziemlich billige Entstehungsgeschichte zusammen. Die vier treffen sich zufällig in Mexiko, als Hannibal und Face versuchen ein Mädchen aus den Fängen korrupter Polizisten zu befreien. 8 Jahre später trifft man das inzwischen fest eingeschweißte Team im Irak wieder. Man darf hier nicht allzu sehr nachdenken. B.A. ist in Mexiko noch ein Ex-Ranger der sich als Autodieb verdient und Murdock zu dem Zeitpunkt bereits als Verrückter in eine Heilanstalt eingewiesen. Wie dieser Trupp dann in den Irak kommt, kann eigentlich nur mit der verzweifelten Kriegssituation erklärt werden. Warum man sich hier nicht mehr an der Serie orientiert hat und schlicht den Vietnam-Krieg der Vergangenheit, mit dem Irak-Krieg der Gegenwart ausgetauscht hat, wird wohl ein Rätsel bleiben. Hier hätte man die Entstehung des A-Teams genauso ansiedeln können, auch für Leute die mit der Serie nicht vertraut sind. Es folgt die Geschichte um das Komplott, welches das A-Team als Verbrecher abstempelt. Natürlich hat Hannibal einen Plan, wie er seine Jungs aus dem Knast raus und zum Beweis ihrer Unschuld bringt.

Die Action ist stellenweise etwas überzogen. Und obwohl ich davon eigentlich gar kein Fan bin, macht es beim A-Team noch Spaß. Vor allem der Humor, der an den richtigen Stellen eingesetzt wird, macht so einiges wett. Das wichtigste ist die Chemie des A-Teams untereinander und das passt. Es gibt viele Szenen die typisch A-Team sind und es kommen auch neue Sachen dazu, die das 80er Jahr Ensemble etwas entstauben. Dies dürfte eingefleischte Fans möglicherweise die Nase rümpfen lassen. Die Darsteller machen einen guten Job, auch wenn sie die Originale nicht vergessen machen. Gerade Quinton Jackson als B.A. hat es da schwer. Die Murdock-Momente wiegen aber einiges auf.

Nach zwei Stunden A-Team war ich eigentlich doch überrascht. Der Film unterhält einen auf solidem Niveau. Es ist nicht DER Action-Kracher des verregneten Sommers aber immerhin ganz unterhaltsam.

2.9.10 22:22


Nächster Halt, neuer Lebensabschnitt.

 
 
 
Es gibt Momente in unserem Leben,
wo wir uns an einer Kreuzung wieder finden ,
ängstlich, verwirrt und planlos.
Der Weg den wir bestimmen, kann einfach oder auch schwierig sein.
Wenn wir mit etwas unbekannten kontfrontiert werden,
drehen wir uns um und laufen davon.
Doch Zeit für Zeit müssen wir die schmerzen ertragen der der Weg mitbringt.
Dieser Weg erfordert Mut und Tapferkeit um jemanden zu zulassen oder jemand eine zweite chance zu geben.
Etwas jenseits der ganz Persistenz von einem Traum.
Und wenn man auf die Probe gestellt wird ,
erkennt man erst wer man ist ,
der Mensch der du sein willst steht auf der anderen Seite bei dem vertrauten , gläubigen und der Liebe.

2.9.10 17:44


Anders als man denkt.

Im Leben kommt oft alles anders als man denkt.
Das liegt daran, dass die Leute, die man liebt,
oft ganz anders sind, als man denkt

 

 

lch merke, das die Zeit Menschen veraendert.
aber viel mehr, wie sie mich veraendert hat ...
Leute, die mir frueher so nah und vertraut waren,
stehen heute vor mir und sind mir so unheimlich fremd.
lch hab gedacht das sie es sind, die sich veraendert haben,
aber ich weiß, dass ich die bin, die andere Wege gegangen ist.
lrgendjemand hat mir immer das Leben schwer gemacht,
doch am meisten ich mir selbst.
Wahrscheinlich um mir selbst zu zeigen,
das ich es auch so schaffe.

 

 

 

 

Das Leben gleicht einem Haus ..
du kannst es dir nach deinen Vorstellungen einrichten...
und es werden Menschen kommen...
manche werden versuchen es kaputt zu machen...
manche werden dir helfen es zu verschoenern...
manche wirst du rausschmeißen...
manche gehen von allein...
nach einerweile wird es dir warscheinlich nicht mehr gefallen...
doch du kannst es abreißen und neu aufbauen.

 

27.8.10 11:28


Helden retten die Welt,
ich rette mich selbst.
Vielleicht wäre ich ein besserer Mensch,
in einer besseren Welt,
doch diese Welt ist schlecht & das bin ich auch,
Hasst mich ruhig,
ich hasse euch auch.
 
 
 

23.8.10 23:02


23.8.10 13:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de